Wissenschaftliche Tagung zur mittelalterlichen Geschichte des Klosters Aldersbach


Am 1. und 2. Oktober 2020 fand in Aldersbach eine interdisziplinäre Tagung statt, die sich mit Fragestellungen zur mittelalterlichen Geschichte des Klosters auseinandersetzte. Die Organisatoren Robert Klugseder und Bernhard Lübbers, beide ausgewiesene Spezialisten der Aldersbacher Klostergeschichte, konnten als Vortragende 20 renommierte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler gewinnen. Anlass der Tagung war das 900-Jahrjubiläum der Klostergründung durch Augustinerchorherren, die um das Jahr 1120 stattfand. Neben dem Gründungsjubiläum jährten sich 2020 auch die Vollendung bedeutender Bauabschnitte der barocken Klosterkirche: So konnte der Chor vor 400 Jahren (um 1620) und das Langhaus vor 300 Jahren (1720) fertiggestellt werden.


Im Jubiläumsjahr 1996 konnte in Aldersbach die 850. Wiederkehr des Gründungstages des Zisterzienserklosters gefeiert werden. Nachdem die Mönche im Jahr 1146 das Kloster der Augustinerchorherren übernommen hatten, wirkten sie über 650 Jahre sehr erfolgreich im unteren Vilstal. Das Kloster war eine kulturelle Hochburg in Altbayern, wo es zu den bedeutendsten Abteien gehörte. Der Prälat von Aldersbach war in der Landschaft vertreten, besaß seit dem 15. Jahrhundert das Recht der Pontifikalien und war Visitator der bayerischen Zisterzienserkongregation. In Aldersbach wurde über Jahrhunderte hinweg nicht nur das opus dei gefeiert, sondern im Besonderen auch die Wissenschaften und die Künste gepflegt. Zudem war das Kloster ein bedeutender Wirtschaftsbetrieb (Land- und Forstwirtschaft, Brauerei und Weinbau).


Die Forschung ist heute in der glücklichen Lage, über eine große Anzahl an Dokumenten zu verfügen, die über die mittelalterliche Geschichte Aldersbachs Auskunft geben können. Das Bayerische Hauptstaatsarchiv ist im Besitz des ehemaligen Aldersbacher Klosterarchivs mit zahlreichen Urkunden, Amtsbüchern und anderem Archivmaterial. In der Bayerischen Staatsbibliothek sind zudem an die 300 mittelalterliche Handschriften aus Aldersbach erhalten.


Die Tagung bot zum ersten Mal die Möglichkeit, Forschungsfragen zu Aldersbach interdisziplinär im Kreis von Spezialistinnen und Spezialisten zu präsentieren und zu diskutieren. Ein gedruckter Tagungsbericht soll für eine angemessene Sichtbarkeit und Rezeption der Forschungsergebnisse sorgen. Dieser wird 2021 als Ergänzungsband der "Studien und Mitteilungen zur Geschichte des Benediktinerordens und seiner Zweige" erscheinen.




Veranstaltungsort: Salomonsaal, Kloster Aldersbach

Veranstaltungszeit: Donnerstag, 1. und Freitag, 2. Oktober 2020

Organisation: PD Dr. Robert Klugseder (Österreichische Akademie der Wissenschaften) und Dr. Bernhard Lübbers (Direktor der Staatlichen Bibliothek Regensburg)

Veranstalter: Österreichische Akademie der Wissenschaften

Kooperationspartner: Verein für Ostbairische Heimatforschung

Förderer: Fritz Thyssen Stiftung, Gemeinde Aldersbach, Ernst Pietsch Stiftung und Landkreis Passau