Tagebuch der Trauerfeierlichkeiten und des Totengedenkens nach dem Ableben von Abt Theobald II. Reitwinkler († 07.02.1779) sowie Beschreibung der Vorgänge rund um die Neuwahl seines Nachfolgers Otto Doringer am 14.04.1779.

Historische interessante Beschreibung der verwaltungstechnischen Organisation und der liturgischen Zeremonien. Beschreibung der besonderen Kirchenaussattung inkl. Castrum doloris und der Musik (Choral- und Figuralgesang, Orgel und Kammermusik). Quelle: BayHStA Kloster Aldersbach "Archivalien" 517.

Eine etwas knappere Beschreibung in lateinischer Sprache bietet folgender Bericht: "Ordo ac Series [rerum gestarum in parentatione] Trigesimae diei post mortem RR: DD: Theobaldi II. et in Electione RR: Perillustris et Amplissimi DD: Ottonis I. Anno .1779." Zur Transkription.




Diarium. So auff hiezeitl: ableiben weil: P: T: des gnädigen Herrn Prælatens Theobald deß zweiten hochseelig Von ends unterschriebenen abgehalten worden Ao: 1779.

Nachdem Ihro Hochwürden, und Gnaden den 7. Februari um halbe .1. Uhr fruhe mit allen Heiligen Sacramenten Versehen, und in dem Göttlichen Willen Vollkommen resignirt Verschieden, sind Hochdieselbe mit dero Habit, und Flocken angethan, mit Pectoral und Ring, dan einer Schwarz umgebenen Stohle in die Kommer Abbtei zu dero Hauß-Kapelle gelegt, sothan daselbsten für die abgeleibte Seel ohne Unterlaß Heilige Meeßen gelesen, und wie gewöhnlich Psallirt worden, so wurden um zwey Uhr abents dieselbe von dem Gesamten Hochwürdigen Convent auß der Abtey abgeholt, und nach beschehener Außsegung Von denen Hochwürdigen Herren durch die Kloster Porthen in das Kapitl übertragen, daselbsten mit dem Baartuch bedecker belassen. 4. lichter angezündet, Inful, und Stab, wie auch ein Kelch auf die Baar gesezt, und mit dem üblichen Psalliren fortgefahren, Von fruhe Morgens um .6. Uhr bieß .10. Uhr continuirlich die Heiligen Meeßen bieß den .10.ten dieß gelesen.

Unterdessen ware dem Gericht Vilßhofen Von diesen Todfahl notiz gegeben, welches auch noch den .8.ten Februari um .4. Uhr Abens in Begleitschaft deß oberschreibers Klostermayr anhero kommen, sowohl die Kästen in der Abtei, als auch die .3. Abteithüren auf das sorgfältigste obsignirt, sofort hier übernacht, und anderten Tags Als den .9.ten darauf in der heruntern Sacristey ein Kasten verobsignirt, die obere Sacristey aber ordentlich Inventirt, und alles auf das genaueste aufgeschrieben, alsdan nach eingenohmenen Mittagmahl wiederum nach Hauß gereist. Unter dieser Zeit wurde zu Begräbniß Anstalten, und Invitationes Vorgekert. (:Titl:) etc: P: Kastner Valerius Frölich Reisten nach Fürstenzehl, um dem alldortigen Herrn Prælaten Otto zur Begräbniß zu erbitten. Salvator, Osterhofen, und Niederaltaich sind durch Schreiben, wie auch das Collegiat Stifft Vilßhofen, die umliegende Hochwürdigen Pfärrer aber durch Circular Patent invitirt, nicht weniger die umliegende Herrschaften als Götterstorf, Minichsdorf, St: Mariakirchen, ebenfahls Schriftlich eingeladen worden.

Der Gnädige Herr Prælat Von Fürstenzehl ist noch den .9.ten abents hier ankommen, Von Osterhofen (:titl:) Herr Prior Benedict Bachmayr, und Herr Kastner Florian Duschl, nebst einem Seraphilischen Last-Thür Schwarm Von Passau, und Vilßhofen. Item trafen auch hiesige Expositi von Schönau, Neuhofen, und Nöham, dann Tödling ein. Niederalteich hat wegen dem großen Gewässer nicht Parentiren können, sonderen der Gnädige Herr Prælat hat dem nämlichen Tag einen Solennem Gottesdienst mit beymeeßen auf allen Altären für hiesig abgeleibtes Oberhaupt seelig abgehalten. Den .10.ten fruhe kammen Ihro Hochwürden und Gnaden Von Salvator Abt Marian mit seinen Herrn Prior Franz, Von St: Nikola .2. Canonici. Vom Chorstift Vilßhofen Herr Venerabilis Stadlershaußen Custos. Von denen benachbarten Herrschaften abgeschickte. Herr Dechant von Galgweiß, samt allen umliegenden Herrn Pfärren, und Geistliche aber sehr zahlreich in Persona, nebst denen Von der Freundschaft invitirten an.

Um .3/4. auf .9. Uhr wurde mit der grossen glocken das Zeichen bieß .9. Uhr gegeben, wo sodann der Herr Prælat von Fürstenzehl von dem Venerabilis P: Prior, und andern Herren Conentualen, Itemd enen .3. Haupt Klägern, als Hofrichtern, Verwaltern zu Haydenburg Nammens Max Altmann, und den hießigen Kammerdiener Johann Georg Krauß aus seinen Zimmer abgeholt, und in die Sacristey begleitet worden. Worauf der leicht Conduct biß zum Capitl sich begeben, sodan nach beschehener Außsegnung et consuetis precibus der entseelte Leichnahm Von .6. Expositis getragen, in all möglicher Traur Pomp durch die Kloster Porten herauß, und den gewöhnlichen Weeg wie die Nonnat Sontäg Procession zu gehen pflegt, herum, sofort in dem Chor auf das herbereite Castulum doloris gesezt, dann mit dem ersten Seelamt der Anfang gemacht worden, die Baar ware mit .4. Knaben in der Gugl, Item .4. Männer mit Schwarzen Mäntel, und herabgestülbten Hüten, auch herabhangenden Floren, in der Hand haltend brennenden Trauer Fackl, und daran gehängten Abtei Wappen, wie nichtweniger mit etlich .60. Lichter umgeben, nach geendigten amt aber der entseelte Leichnahm in dem Vorigen Trauer Gebräng zu der Rhuestadt, so ihme der Hochseelige selbsten außerwählt, nämlich zu denen Füßen des in Gott Ruhenden Abt Theobalds des Ersten, in die indessen ordentlich außgemauerte Gruft Versenket, und die gewöhnlich ordens preces Verricht worden.

Der zulauff der Unterthanen, und andren Volcks war unbeschreiblich, Vor der wircklichen Erden Bestättigung, respective weillen sich der Gnädige Herr zu Fürstenzehl zur Begräbniß preparirte, haben Ihro Hochwürden P: Prior auf der Kanzl denen sammentliche anwesenden, den zweyten Seelen Gottesdienst, oder Siebenden Verkündet. Finita sepultura iuxta consuedutinem ordinis, et peractis consuetis precibus haben Ihro Hochwürden und Gnaden Von Salvator auf unser lieben Frauen altar das Lobeamt angestimmet, und wehrenden beeden Gottesdiensten wurden die .10. Seiten Altar .3. mahl Von der anwesenden Geistlichkeit mit beymeßen besezt.

Um 3/4.tl auf .12. Uhr waren alle Gottesdienst und Functiones Vorüber. Bald nach .12. Uhr wurde in denen beeden ordentlichen Tafelzimmern an .3. Tafeln incl. des Hochwürdigen Convents gespeißet, und nach geendigter Tafel die Gäst mit Caffee: und Rosoli bewirthet, bey dem Confect aber kein extra Wein aufgesezet, wo sodan die meist in der nachbarschaft entlegene Gäste ihre rückreiß angetretten, nur beede Gnädige Herren Prælaten neben noch wenigen übernachteten hier, giengen aber fruhe morgens um .6. Uhr nach Hauß.

Den .11.ten Februari wurde durch eigenen Bothen der Todtfahl zur Kaiserlich Königlichen Hoffcommission in Straubing einberichtet, und mitbey auch ein Abtei Schlissl überschickt, an welchen Tag das K. K. Pfleggericht Vilßhofen die einberichtung vorgekert, und das obsignations Protocoll mit denen mitgenohmenen Abtey Schlüssln mit nach Straubing zur Regierung überschickt, auch indessen dem P: Abbas sowohl, als dem Reverendissimo Generali der Todfahl insinuirt, und ersterer Versichert, das so bald man Ratione der Election mit Seiner Excellenz Herrn B: Kreßl die Abredung mitls abzuordneten Deputation getrofen, man alles dem P: Abbati durch eigenen Bothen überbrichten werde. Der Reverendissimus General wurde nomine Conventus entzwischen das General-Vicariat wieder hiesigen Stift- und Kloster angetheyen zu lassen, gebetten.

Den .12. nichts.

Den .13.ten kamme der Both Von Straubung mit der nachricht das der Minister Freyherr Von Kreßl verreist, und vor der Fasten nimmermehr dahin kommt.

Den .14.ten War das Solatium in Convent, ohne das ein Gast zugegen gewesen.

Den .15.ten hat Herr Graf Von Ortenburg Excellenz dem auch der Todfahl von Nachbarschafts wegen berichtet worden, den Herrn Pfleger mit dem Condolence Compliment an Seiner Hochwürden P: Prior, und Venerabilis Conventus anhero geschickt, der den Pastor Vogl mit in seiner Gesellschaft gehabt, Herr Administrator Von oberndorf mit Herrn Verwalter waren auch zugegen, und wurde in der Kellerey gespeist, um .5. Uhr gieng Herr Pfleger nach Hauß. Die übrige .2. Gäste blieben übernacht.

Den .16.ten war mehrmalen das gewöhnlich Solatium, und sind nicht mehr als obige zwey Gäst dabey gewesen.

Die nachfolgende täge liefen Condolence Brief aus München, und anderen orten ein, Vorzügl: hat das Consistorium Regensburg sich mit der gemachten Condolence außgezeichnet, so das lobliche Convent sehr Consolirt. Auch wurde nach München zum Geistlichen Rath Simpliciter der Todfahl annuncirt, und dieß ist alles, waß biß auf dem .22.ten Vor sich gangen. Am Nämlichen Tag trafen Ihro Hochwürden- und Gnaden von Niederalteich, als welche auf den zweyten Gottesdienst Specialiter invitirt waren, auf die Nacht ein.

Am .23.ten darauf als in welchen Tag der Siebende angesezt, wurde um .3/4.tl auf .9. Uhr gleich bey der Begräbniß mit der grossen Glocken das Zeichen gegeben, und um .9. Uhr der gnädige Herr Prælat Von Ihro Hochwürden P: Prior, und etwelchen Herrn Conventualis wie auch Von denen .3. Haupt Klägern auß dero zimmer abgeholt, und in die Sacristey begleidet, wo sodann der Gottesdienst seinen Anfang nahm, der Hochaltar war bieß über die mitte mit Schwarzen Tuch bedecket, unterschiedlichen Verzührungen, wie es sich auf die Trauer schickt, recht schön angebracht, unterhalb dem Crucifix ist des gnädigen Herrn Wappen aufgehängt, und der ganze Altar mit .78. Lichter, beleichtet. Der Chor respective das Præsbiterium ist Schwarz außspalliert, und auf denen .2. Seiten Altärl Emplemata aufgehängt, Item ein Schwarzer Paldagin erricht worden, worunter der Pontificirende Herr Prælat gesessen. Auf dem Grab war ein .6. Stufen hohes Castulum doloris auf das zierlichste mit unterschiedlichen Emblematen erricht, und mit .142. Lichter beleichtet, die Knaben in der Gugl, und die Männer mit Schwarzen Mäntl Parentirten mit ihren Fackln, wie bey der Begräbniß. Nach geendigten Seelenamt wurde auf unser Lieben Frauen Altar das lobamt Von Herrn Von Stadlershausen Canonico zu Vilßhofen angestimmt, und sammentliche Altar wehrend diesen beeden Ämtern mit .20. Beymeeßen besezt.

Nach Vollenden Gottesdiensten wurde gleich bey der Kürchenthür die von dem hochseeligen gnädigen Herrn Verordnete 200 Gulden Geld-Spent durch Seiner Hochwürden P: Kastner, und Hofrichter außgetheilt, bekamme jede Persohn .6. und ein Künd .3. Kreuzer wobey anbefohlen worden, wenn dieses Geld nicht hinlänglich das Löbliche Convent das übrige darauf geben, mithin kein Armme Person nicht unbeschänckten weckgelassen werden solte. Es ware aber obige Summa außlang: also, das man den wenigen Rest unter die Hauß Armmen Vertheilte. Alsdann ist in denen ordentliche Tafel Zimmern gleichwie bey der Begräbniß an .3. Tafeln gespeiset, und nach der Mahlzeit die Gäste mit Cafee, und Rosoli bediennet worden. Unter denen Gästen sind ausser denen Bereits memorirten .2. Herrn von Osterhofen, und übrig benachbarte Herren Pfärrer, so andere Geistliche anwesend gewesen, von Vilßhofen erschiennen neben deß gnädigen Herrn Hochseeligen Befreunden, Herr Mauthgegenschreiber, Herr Aufschläger jeder mit seiner Frau, Frau Amts Kammerin, Herr Gerichtschreiber Von Pfarrkürchen, Herr Verwalter zu Adldorf samt seiner Frau. Gegen .4. Uhr Abends sind aber die mehreste Gäste nach Hauß gereist, biß auf dem Gnädigen Herrn zu Niederalteich, Herrn Gerichtschreiber und Herrn Verwalter zu Adldorf, welche übernachten, und anderten Tags nach eingenohmenen Fruhstücke ebenfalß abreisten.

Diesen Nämlich 24.ten Februari kame um .4. Uhr Abens ein K: K: Regierungs Secretarius Von Straubing nammens Popper, brachte Ihro Hochwürden Herrn Pater Prior ein K: K: Regierungs Befehl, Vermög welchen ein Secretari die Gericht Vilßhofen Provisional obsignation wieder abnehmen, und dem Kaiserlich K: Adler anlegen, respective noviter obsigniren solle, so er auch noch diesen Tag befolgt, und den anderten Tag fruhe, nachdem ihre .31. Gulden Diæten, und Tax Gelder bezalt werden müssen, wieder abgereist.

Den .25.ten passirte nichts.

Wohl aber den .26.ten kame Von dem Pater abbas ein Brief in welchen er das Præsidium bey der Wahl certis ex lais lauten die Wort abgebetten und dem Hochwürdigen Convent freygestelt, waß für einen Præsidem dasselbe sich erwahlen wolle, er demandirt solchen alsobald, deßentwillen er schon ein Verschlossenes Mandatu mitgeschickt.

Am .27.ten Schreibt der Agent auß Straubing, und notificirt die rückkonft Seiner Excellenz B: Kreßls, wo sodann Den .28.ten darauf die .2. Comissarii nämlich Ihro Hochwürden P: Balduin, und Ihro Hochwürden P: Berthold nach Straubing per posto abgereißet seyen, um mit dem Minister die Election abzureden, und den Wahltag, fahlß anderß es thunlich zuerbitten. Diese beede Herren Deputirte trafen zwar den nämlichen Tag in Straubing ein, allein Herr B: Kreßl gieng in aller Fruhe per posto nach Regensburg ab, und traf erst Erchtag wieder nach Straubing zurücke, wo sodann indessen beede Herren Deputirte in Verwarth stunden bey (:titl:) Herrn Vicedom, und Herrn Kanzler Excell: Excell: ihre Aufwartung machten, die alles Gutes Versprachen, und sonderbar Herrn Kanzler sich als ein sonderbahrer Patron sich bewiesen mit Versicheren sobald die resolution Von der Hofcommission zur Regierung kommen wird, den Wahl-Tag sowohl als die Commissarien gleich zubestimmen. Weill nun Ihre Excellenz der Minister wieder rückkommen, wurde ihme aufgewarttet, und die Proposition ratificatione Electionis, Præsidis, und des Wahltages gemacht, und ein Schriftlich Pro Memoria übergaben, der anfänglich sich äusserte, es müste nach Wien berichtet werden, nachhin aber, da man ihme beybrachte, wie Ihro K: K: apostolische Mayestät bey der Höchsten Erbhuldigung allerhuldreichest Versprochen, die gesamte Stände bey ihren alten Rechten, und herkommen zu belassen, faste sich der Minister gleich, mit der Antwort, Es ist recht. Es wird auch geschehen, das Kloster kann einen Præsidem nehmen, wenn es will, jedem man sich um die ordens sachen nicht bekümert. Und heut wird das Resolutum noch zur Regierung hinaus geschlossen werden. Es hat sich also das Kloster nimmermehr bey der Hofcommission, sonderen bey der Regierung zu melden. Worauf die Deputirte nochmallen Herrn Kanzler aufgewarttet, und dieses geschaft comendirt, hochwelcher auch versichert in nächsten Rath die Sache vorzunehmen, und die Resolution nachzusenden, wo sodann diese Delegati den .4.ten Märzen zu Hauß wieder eintrafen.

Am .8.ten Marzen ist von Hochwürdigsten officio zu Paßau, auf die Seiner Hochfürstlichen Eminenz Cardinaln ad manus gemachte Todfahls annuntiation hießigen Gnädigen Herrn Hochseelig die Condolence in denen Ruhmwürdigsten ausdrücken Lateinisch eingetroffen. Und weillen ohngeachtet allen Versprechens dato noch keine Regierungs Resolution Von Straubing ratificatione Electionis erfolgt. So wurde hierauf an Herrn Secretar Popper per Posto ein Schreiben aberlassen, und derselben seinem selbstigen Anerbiethen gemäß um maturirung mentionirter allergnädigster Regierungs Resolution angegangen, und solche so fördersam, als möglich hieher zuschicken, ersucht. Nachdem aber bieß .13.ten dieß weder die täglich angehofte Regierungs resolution noch eine antwort von bemelten Herrn Secretar erfolgt, so wurde diesen nämlich Tag an obigen Herrn Secretar Popper sowohl: als an den schon Von hochgnädigen Herrn seeligen bestellten Agenten in Straubing Herr Siardi mitls eigenen Bothen .2. Schreiben überlassen, kraft welchen sie eintweders die versprochene Regierungs Resolution Schicken, oder Schreiben, und nachrichten solten, Warummen dieselbe solang nicht erfolgt.

Den .14.ten als am Lætare Sontag gaben Ihro Hochwürden P: Prior in dem Convent das gewöhnlich Solatium, und wurden hierzue, gleich andere jahre, die in der Refier entlegene Herrn Pfarrer Invitirt, die sich auch hiebey inclusive deß Herrn Administrator von Oberndorf und Herrn Verwaltern daselbsten eingefunden.

Den .16.ten ist der Both von Straubing zurück kommen, brachte einen Regierungs Befelch, innhalt dessen vernachrichtet wird, wie abseiten der Hochlöbliche Regierung zur Hochlöblichen K: K: Hofcommission ein Bericht erstattet worden. Herr Secretar Popper hat ebenfals geschrieben, und wieder Alles Gutes versprochen, nur das hat er sonderbar angeführt, wie sich die Hochlöbliche Regierung über die von seitn der Deputirten vorgeschriebenen grossen Aufwand, und Unkosten in etwaß aufgehalten hat, so auch der Agent Herr Siardi in seinen Schreiben angezogen, man hat aber erwehnt, Herr Secretar Popper Explicirt, wie dieser Unkosten aufwand nicht auf die abgeordnete K: K: Commission gemeint gewesen, sonderen den P: Præses, und die mit Ebrach, und Citeaux unterhaltende Correspondence angehet, damit die Election und Infulation zugleich möchte vorgenohmen, und der Præses auf die Kloster Spæsen nicht zweymal hieher zureisen Veranlasset werde. Dieser Brief wurde den .17.ten auf der Post Versändet. Aber durch den nämlichen auf die Post abgeschickten Bothen, ist der durch den Agenten Herrn Sardi indessen ebenfahls per posto K: K: Regierungs Befelch anhero gebracht worden, nach dessen innhalt wurde die K: K: Hofcommissions Resolution, wie Nämlich hiesiges Löbliche Convent zur Weiteren Canonischen Abten Wahl schreiten, und sich hierzu auß waß immer für einen Landes Antheil einen Præses wählen därfe, abschriftlich communicirt, fort abseiten der Hochlöbliche K: K: Hochlobliche Landes Regierung der Wahltag auf den .14.ten April decretirt.

Am .18.ten darauf wurde der gnädige Herr Prælat Von Raittenhaßlach durch eigenen Bothen das Præsidium anzunehmen gebethen, und auch ersucht, die sache mit Ebrach, und Citeaux dahin so schleinig als möglich abzumachen, das er den Neu zu erwählenden Herrn Prælaten nicht nur Confirmiren, sonderen auch den folgenden Sontag darauf Infulieren dürfe. Welches sich das lobliche Convent um so mehr zu vertrösten hat, als der Reverendissimus Generalis in seiner Condolence all erdänckliches dem viduirten Convent zugesichert, und auch sich geäussert, dem neo Electo mit dem General vicariat alsobald zu willfahren, sofort dieses keinem anderen zu Verleihen. Weillen nun der Abgeschickte eigne Both nach Raittenhaßlach den Gnädigen Herrn Prælaten daselbsten nicht angetrofen, so ist er der aufgehabten Instructions gemäß gleich nach München, allwo sich Hochdießelbe bey denen Landschaftlichen Sessionen befanden, abgangen, brachte aber den .25.ten darauf eine Zweifelhafte Antwort zurücke, jedem gedacht gnädiger Herr Prælat nur alsdann das Præsidium über sich zunehmen zugesagt, wenn es die Landschaftliche Sessionen zugeben werden, indessen versprechen Sie noch in Tempore eine Categorische antwort per Expressum dem Löblichen Convent zuertheillen.

Da aber der Zeitraum sehr eingeschränckt ware, und man in dieser ungewißheit nicht Verbleiben könnte, wurden den .28.ten darauf .2. deputirte benanntlich Herr P: Professor Berthold, und Herr P: Professor Stephan eigents nach Raitenhaßlach abgeschickt, um eine zuversichtliche antwort, ob nämlich der gnädige Herr das Præsidium führen, oder nicht können, zuerhalten, in welch lezteren fahl sie delegati alsobald nach Fürstenzehl herreisen, und den alldasigen Gnädigen Herrn ad Præsidium erbitten sollen.

Den Näml: .28.ten merzen Abents kommt ein Brief Vom Gnädigen Herrn zu Raittenhaßlach auß München, innhalt welchen er das Præsidium deßentwegen depreciren muß, weillen die Landschaftlichen Sessionen gleich nach denen Osterferien wieder fort continuirt werden, und folglich Hochderselbe als Erster Prælaten verordneter nothwendiger Weiß dabey zuerscheinen hat. Die zwey Obernannte deputirte sind derohalben, da Sie auch das nämlich bey ihrer Ankunft in Raittenhaßlach Vernohmen, ohnverweilt nach Fürstenzehl gereiset, und alldort ihr petitum gestellt, der alldortige Gnädige Herr Prælat hat sich zwar des Præsidium anzunehmen anfänglich geweigert, nachhin aber daßelbe auf öfters ansünnen angenohmen, und dießfahls seine acceptation den P: Abbas nach Ebrach eigenhändig gemeldet, so wie auch solche nebst der gratiarum actio Von hierauß zu Wohldenselben beschehen. Indessen wieder zu dem auf dem .12.ten April angesezten lezten gottesdienst die Invitationes theils durch Schreiben, theils durch Patent, wie bey der Begräbniß vorgekert, und hierzu zu einem Brächtigen Castulum doloris all mögliche Anstalt gemacht.

Den .3.ten April avisirt Herr Secretaire Popper das die K: K: Herrn Commissarii benanntlich (:titl:) freyherr Von Pellkofen Senior, und Herr Von Gar nebst obigen Herrn Secretaire den .13.ten dieß auf Mittag auf der Post Vilßhofen eintreffen werden. Der Herr P: Kastner Valerius Frölich wurde den .5.ten darauf nach Niederaltaich, und Gotteszehl abgeschickt, um die beede gnädige Herrn als Assistenten bey der Election zu invitiren, welche auch sich hierzue erbittig zu sein erklärt.

Den .10.ten trafen Ihro Hochwürden und Gnaden von Fürstenzehl um .10. Uhr Fruhe als Pater et delegatus Commissarius hier ein, zu dessen empfang zwey Herrn Conventualn nebst dem Hofrichter bieß Beitlspach entgegen geschickt waren, die auch hochdemselben hiehero begleiteten, und in einen dreispänigen Wagen voraußfarthen, wo sodan der amtmann vorreitete, und hinnach der Wagen Von Hochgedacht gnädigen Herrn gekommen. Bey dem Kircheneingang fande sich das löbliche Convent in Corpore mit anhabenden Flocken, Vortragung deß Kapitl Kreuz ein, empfangten den Reverendissmum P: Præsidem, und begleiteten solchen bieß zum Grab deß Hochgnädigen Herrn seelig wo sodann der Psalmus de profundis Choraliter angestimmt, und Von Referendissimo Præside die Collecten Lauth gebettet, sofort Hochderßelbe hierauf auf die nämlich Arth in das zubereithe Zimmer begleitet worden. Nach der Tafel wolte der Reverendissimus P: Præses in das Convent hineingehen, und eine Vorläufige unterredung vornehmen, weillen aber das Hochwürdige Convent abgenohmen, das Hochderselbe unter dieser Vorgeblichen Unterredung ein scrutinium respective visitation halten möchte, darzu hochgedacht gnädige Herr Prælat kein Commissorium gehabt, so wurde dieses Verbethen, dabey es auch Verblieben.

Sontag als den .11.ten darauf kammen auf dem Abend Ihro Hochwürden und Gnaden Herr Prælat von Niederaltaich (:titl:), Herr Prælat Von Gotteszehl, und zu St: Nikola, Herr B: Pfetten Von St: Mariakürchen, und andere Gäste, wie auch hießige Herren Expositi sehr zahlreich an.

Am .12.ten um .3/4. auf .8. Uhr fruhe wurde mit der grossen Glocken eine Viertl Stund lang zu den Dreyßigsten das Zeichen gegeben, um .8. Uhr præcisse fangt die Leich Predig an, so (:tit:) Herr P: Joann Baptist Lackner Benedictiner Von Niederaltaich mit recht grosser Beredsamkeit gehalten, wir all mehrers der Abdruck, darauf man sich auch referirt beweiset. Nach geendigter Predigt hielten um halbe .10. Uhr das Seelenamt der gnädige Pater Præses, wo sodann das Libera bey dem Castulo doloris gesungen, nach welchen das Lobamt Von Gnädigen Herrn Prælaten zu St: Nikola abgehalten worden. Wehrenden diesen beeden Gottesdiensten wurden die .10. Seiten Altar Von denen anwesenden Herren Pfarrern, und anderen zahlreichen Geistlichen wie auch hiesigen Hochwürdigen Herren Expositis .5. mal besezet, und beede gnädige Herrn von Niederalteich und Gotteszehl, wie auch (:titl:) Herr Stifts Probst in Vilßhofen haben auch hierunter celebrirt, die Abhollung deß gnädigen Herrn von Fürstenzehl wan die Nämlich wie bey denen Vorigen Gottesdiensten. Der Hochaltar und all übriges ist wie Vor außgeschmüket gewesen, nur ein ganz Neu, und .36. Schuch hohes Castulum Doloris wurde Von dem besten Geschmack errichtet, und mit .250. Lichter beleüchtet, und die Knaben mit Gugln, und Männer mit Floren stunden mehrmalen um das Castulum herum, obenher war sowohl die Orden, und Kloster, als auch deß gnädigen Herrn hochseelig Wappen, die .4. gewundene Säullen waren auf das feineste marmorirt, und ganz oben stunde die Auferstehung Christi. Mit einem Wort es war recht erbaulich, und Sünnreich anzusehen, und Verdienete wohl gestochen, sofort bey der Leichepredig abgedruckt zu werden.

Nach Vollenden sammentliche Gottesdiensten wurde die Brod-Spend, und zwar jedem Armmen ein .2. Pfund schweres Laibl außgetheilt, darzu man .2150. Stück vonnöthen gehabt. Alsdann ist in dem Saal an .3. Tafeln daran sich .126. Personen befanden gespeißet worden. sammentl: Herren Prælaten blieben auf die Election hier, Herr B: Pfetten, Herr Stifts Probst von Vilßhofen, und die benachbarte Herren Pfarrern, und Geistlichen aber Verfügten sich nach Hauß. Auf den Abend kamme der Hochwürdige Herr Pater Beichtvater Vom Seelingthall, nebst dem Herrn P: Constantin an, und hiemit ist das ganze Löbliche hießige Convent ad .52. Complet geworden.

Dienst-Tag den .13.ten fruhe wurden Deputirte, Nämlich Ihro Hochwürden P: Kastner Herr P: Profess: Balduin nebst dem Hofrichter nach Vilßhofen zum empfang der K: K: zur Wahl abgeordnete Regierungs Commission abgeschickt, die dann um halbe ain Uhr Mittag auf der Post daselbsten eingetroffen. Diese Commission bestunde ausser denen vorhin genannten .2. gnädigen Herrn Commissarien, in Herrn Secretari Höpfl, und Kanzelisten Mufka. Nach eingenohmenen Mittagmahl fahrten selbe mit hiesigen Kloster Pferden und Gutscher hieher. Die Deputirte sind in einen Dreyspänigen Wagen Voraußgefahren, Alsdann Ritten zwey Amtleuth nämlich einer Vom Gericht Vilßhofen, und der andere Von hier Vor, darauff folgten die Commissarien in einen Vierspänigen glaßern Wagen. Um .3/4.tl auf .5. Uhr trafen selbe hier ein, und wurden unter Läuthung der Glocken von dem Ganzen Loblichen Convent unter dem Portall bey der Kellerey in Flocken empfangen, sofort in ihr Zimmer begleitet, wo sodann dem gesamt angewesenen Convent das Commissorium durch dem Kanzelisten Mufka Publicirt worden. Der gnädige Herr Præses schickte seinen P: Secretarie P: Benedict Hauch zu denen Commissarien, lüsse selbe Complimentiren, und sich die Zeit außbitten selbsten aufzuwarten, so auch auf das Höflichste erwidert worden. Sodann kame der gnädige Herr selbst, unterredete sich wegen Anfang der morgigen Wahl, unter welcher Zeit auch die übrige Herren Prælaten ihre Visiten bey der Commission ablegten. Nachhin aber jeder in sein Zimmer sich verfügte, und von denen Commissarien die revisiten bekammen. Darauf zur Tafl angesagt worden, die Commissarien nahmen die erste zwey Sitz, nachher die Herren Prælaten, ausser dem Rang sützten, und nach geendigter Tafel begabe sich alles fruhzeitig in sein Zimmer.




Wahl Otto Doringers zum neuen Abt



Mitwoch dem .14.ten fruhe, als dem Bestimten Wahltag wurde um .6. Uhr mit der grossen Glocken das erste Zeichen, um halbe .7. Uhr das zweyte, und endlich um .7. Uhr mit allen Glocken zusammen gelitten. Worauf sich das löbliche Convent in Chor versammelt, und hinnach in Corpore unter Vortragung des Kapitl Kreuzes sich in Flocken Baar, und Baarweiß zum Delegirten Præses sich begeben, die dann nebst denen .2. bemelten Assistenten mit laudirt Loblichen Convent zu denen K: K: Commissarien sich Verfügt, wo sodann der auß derenselben Zimmer über die Stiegen herab, und bey der Kellerey vorbey, fort bey der grossen Kirchen Thüer der Zug in dem Chor bieß zum Hoch Altar gegangen, darauf der Præses gleich herunter dem Hochalter auf dem hergerichten Bettschammel seinen Access gebettet, sofort beym Hochaltar sich angelegt, und die Heilige Geist Meeß zu lesen angefangen. Die Commissarien sowohl, als Assistenten Knieten auf denen zwischen den Chor Stühlen mit Rothen Samment überschlagenen Bettschameln, und hinter denenselben war ein weitter derlei Schamel mit Rothen Tuch überdecket, darauf der Secretarie, und Kanzelist knieten. Daß gesamte Convent befande sich wehrender Meß in ihren Chor Stüehlen finita Sumptione hat der Præses sammentliche Votanten, deren in der Zahl .44. waren, Communicirt. Sofort nach geendigter Meeß, und gebetteten Recess, das Veni Creator Spiritus angestimmt, so Von Allen unter mitschlagung der Grossen Orgl gesungen worden.

Nach der Von Præses gebetten Collecten gienge das Lobliche Convent in der Ordnung samt dem Præses, Assistenten, Commissarien, und Cancelisten ad Capitulum, allwo der Reverendissimum Præses ein Sermon in betrefff des Wahlgeschäfts Vorgetragen, darauf die Heilige Regel vorgelesen, und Expost um halbe .9. Uhr in Voriger Ordnung in das Refectorium als Erwählten Wahlzimmer gangen. Alldort Sizten obenher in einen Tisch, und zwar zum Vorauß die zwey K: K: Commissarien, hinnach (:titl:) Herr Prælat von Niederalteich, der Reverendissimus Præses, sodann Herr Prælat Von Gotteszehl. Rechter Hand auf der seiten war ein Tisch mit Teppich überdecket, da sassen der Secretar und Kanzelist, und Linckerhand an einen solchen der P: Secretär Von Fürstenzehl, In der mitte vor dem Præses stunde ein Crucifix mit .2. aufgezunten Lichtern, dann ein Bettschamel, darauf das Evangelium lage, wo sodan nach eingenohmenen Sitzen zu ablegung deß gewöhnlichen Juraments der anfang gemacht wurde. Der Reverendissimus Præses war der erste, alsdann die zwey Assistenten, nachhin aber sammentliche Vocanten, Baar, und Baar weiß. Wie dieses Vollendet ware, nahm das Scrutinium seinen Anfang, Nämlich jedweederer gienge nach der ordnung dem Præses, empfangt Von ihm die Zetl, darauf sammentlich zuerwählenden Nammen, bieß auf dem seinigen stehen. Der Votant kann seitenwerts gehen, den Namen seines zuerwählenden heraußsuchen, rollt denselben zusammen, und legt alsdann diesen in dem bey dem Crucifix gestellten Kelch, bedeckt selben mit der Paten wieder, gehet sofort in sein Ort. Und auf dieser weiß hat jedwederer sein votum abgegeben. Nachdem der lezte Vorbey ware, zehlte der Præses lauth die vota auß dem Kelch herauß, und hinein, ob diese mit der Zahl der Votanten übereinbstimmen, und da er solches richtig befunden, wurden die vota eines nach dem anderen Von dem Præses aufgemacht, jeden Assistenten Vorgewiesen, fort von allen .3.en der Nam aufgeschrieben, und ein Zeichen darzu gemacht, somit fortgefahren, bieß sammentliche vota aufgemacht, und annotirt worden. Wie nun der Præses, und Assistenten erseh, das wircklich nach Vollend allerersten Scrutinium die Vota Majora überflüssig vorhanden sind, meldete der Præses den Nammen deß Erwählten denen Commissarien in der Stille, und da selbe wieder den Electum nichts einzuwenden wusten, gienge er in seinem Blaz, und sagt lauth Deo sint Laudes habemus Abbatem canonice Electum, eamus ad Capitulum, schaft zugleich seinen Secretär und dem P: Cantor X: P: Malachias Meyer die Vota zu verbrennen, und ehe noch dieses geschehen, gienge das ganze Convent um .3/4. auf .10. Uhr in Voriger Ordnung ad Capitulum.

In Kapitl fragt der Præses, ob sie sammtliche Votanten den Erwählten für ihr oberhaupt anerkennen wollen, und selben auch zu proclamiren verlangen, da alle ihre einwilligung bezeigten, Declamirt erholter Præses. Wie der Hochwürdig in Gott geistliche und Hochgelehrte Herr P: Otto Doringer Canonice zum Abten Erwählt seyn. Wohlderselbe möchte sich der Acceptation erklären. Der Neuerwählte Excusirt, und deprecirte diese Würde auf das nachtrucksamste. Allein auf unaußsetzliches Ansuchen des Gesamt Löblichen Convents, und Eyfrige Zusprechen des gnädigen Herrn Von Niederalteich, wie auch deß deß Herrn Commissarius Von Gar, müste der Neu erwählte sich darzue bequemmen, nach der Erklärten Acceptation Confirmirte der K: K: Commissarius Von Gar in anwesenheit seines Commissarii den neo Electum in Nammen Seiner Kaiserlich Königlichen Apostolischen Majestät etc. Raumte ihme alle Temporalia ein, auch ertheillte er die Installation der Innjenigen Pfarreyen, die vom Kloster bießhero besorgt worden. Alsdann empfangt der Neuerwahlte Gnädige Herr Von dem Præses den Ring, Staab, und Pirret, samt dem Clausur, Sacristey und andern Schlüsseln, und wurde in Voriger Ordnung in den Chor gegangen, sofort von dem Præses bey dem Hochaltar neben dem neo Electo das Te Deum Laudamus angestimmt, so Von sammentlichen abgesungen, und der neo Electus indessen in seinen Chor-Stuhl installirt worden, wo Hochderselbe solang Verweilte, bieß das Te Deum Vollendet ware.

Hienach wurde wiederum ad Capitulum in Voriger Ordnung rückgegangen, wo der Neuerwählte auf einen Bettschamel kniend das Jurament, und Professionem Fidei abgelegt, und sodann von dem Ganzen Loblichen Convent, und zwar Von jeden insonderheit das homagium empfangen. Nach diesem wurde auß dem Kapitl gegangen, und im Vorbeygehen in der Sacristey die Obsignation abgenohmen, hienach der Neuerwählte Vom Gesamt Löbliche Convent in Voriger Ordnung durch die Kirchen auf die nämliche Art, wie der einzug zur Election beschehen, in die Abtey geführt. Vor der abtey Thüer bliebe das Convent in ihrer Ordnung stehen, der Præses und Assistenten reterirten sich, die Commissarien aber nahmen die obsignation von der Abtei-Thüer ab, führten den Neo Electum in die Abtey hinein, Extradirten die Abtey-Schlüssln, und Installirten dadurch Hochdemselben, Lüssen aller Orten die obsignation abnehmen, und führten dem Neuerwählten in das Tafel zimmer, wo der Beamte, Kloster Bediente samt denen anwesenden Unterthanen eingepflichtet wurden. Hierauf begaben sich die Commissarien nach wiederholt abgelegter Gratulation in ihre Zimmer. Der Neu erwählte Gnädige Herr empfienge aber in der Abtey von dem Löblichen Convent in Corpore die Devoteste gratulation, wie auch Von angewesenen gnädigen Herrn Prælaten zu St: Nikola, dann übrig herbeygereisten Gästen.

Um .12. Uhr wurde in dem Saal an .3. Tafeln gespeiset. Die Gesundheit beed K: K: Majestäten Majestäten deß Neu-Erwählten Gnädigen Herrn Prælatens, der K: K: Commission, dem Reverendissimus Præses, Item denen übrig angewesenen Herren Herren Prælaten, dann gesammt löblichen Convent unter Trommpeten, und Pauken-Schall dann abfeuerung der Pöller gedrunken. Beym Desert wurden verschiedene Confect, Wein aufgesezt, und wehrender Tafel ein niedliche Tafel Music producirt. Nachhin die Gäste mit Caffee: und Liquers bewürthet. Nach diesen giengen die Commissarien in ihr zimmer, und liessen ihnen die Abtei Rechnungen vorlegen, da sie selbige diesen, und anderten tags genau durchsuchten, auch Extract heraußmachten, und .2. ordentliche Inventaria ein Weltliches und ein Geistliches zuverfassen, begehrten, so auch beschehen. Gegen .7. Uhr Abens wurde zur Nacht-Tafel gegangen, hierunter wieder ein Tafel Music Producirt.

Anderten Tags wurde abermallen im Saal gespeißet, nach der Tafel unterschrieben die Commissarien nebst dem Præside die durchgangene Rechnungen, und die in Triplo verfasste geist- und weltliche Inventaria, davon die Commission ein, der Præses ein Exemplar Von jeder Gattung zu sich nahmen, und endlich das dritte dem Neo Electo überreichten. Sofort wurde dieser Tag recht vergnügt beschlossen.

Freytag den .16.ten darauf in der Fruhe sind sowohl die Herren Herren Prælaten, als Commissarien, wie auch hießige Herren Expositi und andere Gäste abgereißet, die Commission ist wiederum durch Herrn P: Kastner, und Hofrichter nach Vilßhofen, jedoch ohne Außläuttung rück-begleidet, und dort mit einem fruhe Stücke auf das Vergnügsamste bewürthet worden, alsdann sie die Post genohmen, und nach Straubing recht Content rückgefahren.

Wormit das Diarium beschlossen wird. mit dem Aufrichtig- und Innbrünstigsten Wünschen, das Gott der allerhöchste dem Neugewählten Gnädigen Herrn Prælaten eine recht langlwirig beglücke Regierung, unter der daurhaftesten Gesundheit zu jedermäniglich größten Trost gnädlich Verleihen wolle. J.N. Moser beeder Rechten Litt: Churf: Hofgerichts Advocat. und der zeit Hof Richter alda manu propria.